alleliterarischesGesprächKommentarKritik
Kommentar

Das Großvorhaben Literatur. Über die Lust an und die Notwendigkeit von Kritik

Im deutschsprachigen Feuilletonbetrieb ist Kritik an der Kritik ein etabliertes und gelegentlich überstrapaziertes Korrektiv- und Innovationsmoment. Vor wenigen Tagen veröffentlichte beispielsweise Roman Bucheli in der NZZ den Artikel... Weiterlesen

Kommentar

Ausflug in den Betriebszoo. Literatur, ihre Kritik und deren Kritik

Bilden Sie mal einen Satz mit … Ein Dichterwettstreit, so heißt das gute Buchstück, das Robert Gernhardt mit Klaus Cäsar Zehrer 2005 herausgegeben hat. Als hätten beide geahnt, dass eine gewisse Literaturkritikerin auch mehr als zehn... Weiterlesen

Kritik

Wer spukt am weitesten? Über Christian Krachts Roman „Die Toten“

Dass sich Christian Kracht am großen Prosastilisten Thomas Mann orientiert, wissen wir spätestens seit seinem Roman „Imperium“ von 2012 – und es scheint, als könne der Schweizer Autor seine Griffel einfach nicht vom... Weiterlesen

Kritik

Mitten im Abseits. Über Philipp Winklers Erstling „Hool“

1947 veröffentlichte der Lyriker Günter Eich das Gedicht „Inventur“, das folgendermaßen einsetzt: „Dies ist meine Mütze, / dies ist mein Mantel, / hier mein Rasierzeug / im Beutel aus Leinen.“ Dies war die Stimme der deutschen... Weiterlesen

Kommentar

Gute Zukünfte, schlechte Zukünfte?

I. Der Fluch des Jahresrückblicks Wir können ihn uns jetzt schon vorstellen, wie er durch sein schrill dekoriertes RTL-Studio schreiten, in seinem adretten Anzug etwas verloren herumstehen und mit seinem Welpenblick in die Kamera... Weiterlesen

Kommentar, Kritik

Eine ›Kritiche‹ von Saša Staniši?´ Erzählband „Fallensteller“

literarisches

Busbahnfhof HD. Aus einem topographischen Porträt

05.05.16 Irgendwann, es muss gegen halb vier sein, fährt ein dunkelblauer Reisebus vor, auf der Seite lese ich den Schriftzug: „Deutsch“. Der Fahrer steigt aus und öffnet eine der Klapptüren. Kurz überlegen wir, ihn... Weiterlesen

Kritik

Ein Labor zum Labern. Über Maryse Kriers Erzählband „Allen Ernstes“

Spätestens seit „loslabern“ von Rainald Goetz wissen wir, dass auch dem hemmungslosen Geschwätz eine literarische Qualität innewohnen kann. In dem 2009 erschienenen Büchlein pendelt der deutsche Autor zwischen Plauderei und... Weiterlesen

Kritik

Stimmungsmache im Strandhaus. Über Ronja von Rönnes Erstling „Wir kommen“

Als Ronja von Rönne 2015 bei den „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ in Klagenfurt teilnimmt, lässt sie die Hauptfigur in ihrer Erzählung nach Karlsruhe reisen: „Ich bin geschäftlich in Karlsruhe. Die Zeitungen schreiben, ich... Weiterlesen

Kritik

Rosa Textspielzeug. Über Linda Grafs Erzählband „Die Tage, die Dinge“

Mit der Buchgestaltung fängt es an: rosa Streifen auf dem Coverbild, dann der ebenfalls rosa Titel „Die Tage, die Dinge“ auf dem Buchdeckel, zuletzt drei lila Lesebändchen. Es wirkt so, als hätte sich die Designabteilung von... Weiterlesen

Gespräch

Gespräch mit Leif Randt

Vor einigen Wochen bist Du in Luxemburg zusammen mit dem französischen Philosophen und Intellektuellen Geoffroy de Lagasnerie aufgetreten. (Hier ein Video des Abends) Verstehst Du Dich als Intellektueller? In Deutschland und Frankreich... Weiterlesen

Kommentar

Wider den Fake! Wie der schriftstellerische Körper als letzter Garant des Echten herhalten muss.

Der Fake ist überall. Hier, hier und hier. Hier sowieso. Oder, besonders tolldreist, hier. Es sind gefährliche Zeiten, und als Leser/Hörer/Zuschauer gilt es, aufmerksam zu sein, um nicht als tumber Naivling dazustehen. Nicht umsonst... Weiterlesen

Kommentar

Lyrics als Lyrik. Über Songtexte als ernstzunehmende Lyrik. Eine Entgegnung zu einem Volltext-Beitrag.

Wie Uwe Schütte in seinem Essay Poetry plus Electricity = Rock’n’Roll in der letzten Volltext beklagt, erreichen die meisten Liedtexte von populären Künstlern kein ausreichendes Reflexionsniveau. Das liege laut Schütte nicht nur in... Weiterlesen

Kritik

Florian Berg, der Postheros. Über Janko Markleins Romanerstling „Florian Berg ist sterblich“

Wie beginnt ein guter Roman? Und wie ein schlechter? Bei der Frage geht es weniger um den ersten Satz, der regelmäßig bei Die Welt oder Brigitte abgefeiert wird. Es geht um den heiklen Lektürebeginn, wenn der Leser das noch unbekannte... Weiterlesen

Kritik

Kunst kommt von Müssen. Über Nora Wageners Erzählband „E. Galaxien“

Die Luxemburger Jungautorin Nora Wagener hat in Hildesheim Kreatives Schreiben studiert – und mit Mitte Zwanzig bereits doppelt so viele Literaturförderpreise wie Buchveröffentlichungen vorzuweisen. Das weckt Erwartungen. Mit ihrem... Weiterlesen

Kommentar

Wolfgang Herrndorf als Erzähler von Geschichten

Diese Rede wurde gehalten am 29. August 2015 im LCB Berlin zur öffentlichen Gründungsfeier der Wolfgang Herrndorf-Gesellschaft und wird hier in leicht gekürzter Form wiedergegeben. Erforschen Sie den Grund, der Sie schreiben heißt;... Weiterlesen

Kritik

Die Verfehlungen der Angst. Über Juan S. Guses Romanerstling „Lärm und Wälder“

„›Noch die privateste Katastrophengeschichte‹, denke ich später, während ich zum Rasten allein in der Ecke lehne und das inzwischen soundsovielte Bier trinke, ›erfährt hier ihre Wandlung, durch Lärm und Rausch, in ein... Weiterlesen

Gespräch

Interviewportrait vum Literaturkritiker Jérôme Jaminet

Ee Sënn fir Inszenéierungen huet de Jérôme Jaminet op jiddwer Fall. Scho vu wäitem weess een, wat ugerullt kënnt. D’Nummereschëld vu sengem Auto dréit seng markant Initialen a säi Gebuertsjoer. Mat wässeim Stréihutt an engem... Weiterlesen

Weitere Beiträge in dieser Kategorie sind auf den anderen Seiten zu finden.